Kicken gegen Rassismus

Bei tiefblauen Himmel und hochsommerlichen Temperaturen traf sich am 11. Juni am „Schänzle“ in Konstanz eine bunte Gruppe von ca. 170 Menschen zum 2. „Kicken gegen Rassismus“.

17 Fußballteams mit so sonderbaren Namen wie „DiMosaurier“, „Lokomotive Toleranz“, „Constanzer United , „Des sourires pour leTogo“ oder „Ingenieure ohne Grenzen“ hatten sich im Vorfeld bei den OrganisatorInnen von Café Mondial angemeldet. Sie alle wollten bei diesem Sportereignis dabei sein und damit ein Zeichen gegen Rassismus in Konstanz setzen. Die Initiativen „ RCL“ (Refugee Law Clinic), „Input“ und das Café Mondial hatten das Turnier vorbereitet und Informationsstände aufgebaut. Auch die Gruppen „Save me“ und „OAT“ (Offenes Antifaschistisches Treffen) waren vertreten und im Pavillon von Café Mondial gab es, wie immer, reichlich Verpflegung.

Nach der Eröffnung durch Hakan Sanli (Café Mondial) wurden von zwei VertreterInnen von „Input“ Redebeiträge zum Thema Rassismus gehalten. Sie wiesen gerade auch auf den alltäglichen Rassismus in unserer Gesellschaft hin und forderten auf, sich dagegen überall einzumischen. Ausdrücklich wurden die Abschiebungen von Geflüchteten nach Afghanistan verurteilt. Begrüßt wurden die Spielerinnen und Spieler und ihre Fans auch von der Integrationsbeauftragten der Stadt, Elke Cybulla und dem Konstanzer Flüchtlingsbeauftragten Moustapha Diop. Als ehemaliger aktiver Fußballer wurde Moustapha Diop sogleich zum Amt des Schiedsrichters verdonnert, welches er auch gerne annahm.

Besondere Sympathie genossen von Anfang an die beiden afghanischen Mannschaften „Afghan Team 1 und 2“, die sich trotz Ramadan – Essen und Trinken tagsüber untersagt (!) –mächtig in Zeug legten, sowie die „Football girls“ mit ihren 14-jährigen Spielerinnen, die sich noch kurz vor Spielbeginn angemeldet hatten. Bejubelt wurde natürlich auch die Mannschaft von Café Mondial und der „heldenhafte“ Einsatz von Kapitän Lian. Er ließ nicht nur die Bälle über den Platz fliegen, sondern schleuderte seine Schuhe gleich hinterher. Fürs Café Mondial hat es trotzdem nicht gereicht, es schied in der Vorrunde aus. Auf den dritten Platz kam der „PSV Konstanz“ (Polizeisportverein), auf den zweiten Platz „Constanzer United“ und Sieger wurde die Mannschaft von „Lokomotive Toleranz“. Sie hat mit ihrem Sieg und ihrem symbolträchtigen Namen diesem Turnier damit alle Ehre gemacht.

Mit überschäumender Freude, Laolas und Gesang nahm die Mannschaft dann auch den Pokal, die Urkunde, einen Kasten Bier und Freikarten fürs Zebrakino entgegen. Wenn dieses Turnier wieder eines gezeigt hat, was Vielfalt ermöglicht: Dies war eine Tag voll mit tollen Begegnungen mit Menschen aus vielen verschiedenen Ländern, voll mit wertvollen Gesprächen und Zukunftsplänen und vor allem, voll mit Freude und Spaß an- und miteinander. Rassismus hatte zumindest an diesem Tag in Konstanz tatsächlich keinen Platz.

Ein DANKE geht an: TVK, DRK, HSG, Stadt Konstanz , Zebra Kino, backwerk, Paradies Bäckerei .

Doris Künzel