Artistes Mondial

Was ist „Würde“? Und wie sieht das aus?

Aktuell ist ein Röntgenbild von einer Wirbelsäule die Basis. „Denn die Wirbelsäule ist der zentrale Körperteil“, so jedenfalls steht es im Internet. Nein – Marla und Luise wollen keine medizinische Notfall-AG aufbauen für den Fall, dass mal wieder umgebaut werden sollte. Die beiden Studentinnen haben dafür ein vielversprechendes und spannendes Projekt initiiert: „Artistes Mondial“. Seit einigen Wochen treffen sie sich jeden Freitag (17 bis 19 Uhr) im Café, um mit Interessierten eine mondiale Kunst- und Aktionsgruppe aufzubauen. Und ja – die Wirbelsäule hat genau damit zu tun.

Es könnten gerne noch einige mehr dazu kommen, ohne Berührungsängste mit „Kunst“ zu haben: Schließlich ist einer der Beuyschen Grundsätze „alles ist Kunst“ oder „Kunst kann jeder“ durchaus gegenwärtig. Aber so hochgestochen geht es nicht zu. Marla und Luise sind dabei, gemeinsam mit anderen Mondial@s ein Objekt zu entwickeln und zu realisieren: Ein gemeinsames „Werk“, was immer das letztlich bedeuten wird. Als Thema haben sie gemeinsam mit einigen Geflüchteten – Mohamad Ismail etwa kann unglaublich gut zeichnen, er war einige Zeit an der Kunstschule in Damaskus – und anderen jungalten Menschen „Würde“ auserkoren. Was ist Würde? Das hat mit Menschenrechten zu tun, auch mit dem Grundgesetz, jeder hat da seine eigenen Vorstellungen, die er spontan und ohne Scheu einbringen kann. Erste Collagen haben gezeigt, dass jeder unterschiedliche Visionen hat davon und so wuchs die Idee, das gemeinsam zu realisieren.

Und da kommt wieder das Röntgenbild ins Spiel. Rund um ein Abbild (Mohamad hat das wunderbar abgezeichnet) dieses „zentralen Körperteils“ sollen Ideen visualisiert werden, geschrieben, gemalt, gezeichnet, fotografiert – jeder, wie er sich das vorstellt. „Würde“ mit verschiedensten Mitteln umsetzen: Aber was ist das eigentlich genau? Um möglichst viele Gedanken von Mondialos und Café-Besuchern umsetzen zu können, haben wir im Café rechts an der Wand ein Plakat mit entsprechender Frage und Zettel aufgehängt, auf die jeder seine Idee von „Würde“ schreiben und in einen dabeihängenden großen Umschlag werfen kann – mit Namen oder anonym. Oder sehr gerne auch seine Vorstellungen per Mail an Luise und Marla schicken:

artistes.mondial@cafe-mondial.org

Und im Handy-Kalender (klar: Papier geht auch) unbedingt notieren: Freitags 17 Uhr ins Café Mondial zu Luise & Marla. Da entsteht was. Spannend.

Bild 1: Mohamad Ismail ist ein großartiger Zeichner, der schon an der Kunstschule in Damaskus war.
Bild 2: Da entsteht was Spannendes: Marla Brunner (links) und Luise Mösle (rechts am Tisch) in Aktion.

Text und Fotos: Lutz