Hier findet sich die Café Mondial Charta als PDF.

„Jeder Mensch ist ein Träger von Fähigkeiten,
ein sich selbst bestimmendes Wesen,
der Souverän schlechthin in unserer Zeit.
[…] Da, wo er seine Fähigkeiten entfaltet,
ist er Künstler.“ (Joseph Beuys)

Über Café Mondial:

Café Mondial ist ein Begegnungsraum, in dem sich Besucher*innen der Stadt, alteingesessene und neue Konstanzer*innen treffen und kennenlernen. Die Idee ist ein nichtkommerzielles1 Café als leicht zugängliches Angebot für alle Menschen, ein einladendes, öffentliches Begegnungszentrum für die Nachbarschaft und für einen interkulturellen Austausch zu schaffen.

Café Mondial ist eine Anlaufstelle für Neuankömmlinge, die in Konstanz Zuflucht gefunden haben, und für jene, die sie kennenlernen, sich mit ihnen austauschen und sie unterstützen möchten.

Café Mondial dient als Plattform. Es arbeitet mit vielen anderen Gruppen der Region zusammen und möchte sie bei der Umsetzung ihrer eigenen Projekte unterstützen.

Café Mondial versteht sich als Kunstwerk, als einen Prozess, dessen Grundlage die Partizipation aller ist. Jede*r kann ein aktiver Teil dieses Prozesses werden und so die Konstanzer Gesellschaft mitgestalten. Alle, die an der Planung, der Entstehung und beim täglichen Betrieb mitwirken, tragen ihren Teil zu einer sozialen Skulptur bei, mit der Café Mondial den Begriff „Willkommenskultur“ mit Leben füllen möchte.

 

Über die Charta:

Der Sinn und Zweck dieser Charta ist es, eine Arbeitsgrundlage zu schaffen – die Charta bietet Orientierung und hilft Café Mondial, seine Ziele, sein Selbstverständnis und seine Werte im Laufe des Prozesses nicht aus den Augen zu verlieren. Die Handlungen, das Auftreten nach aussen, so wie die internen Prozesse von Café Mondial sollen im Einklang mit dieser Charta stehen und alle Mitglieder sollen sich immer wieder auf deren Inhalt besinnen.

 

Wofür steht Café Mondial:

Café Mondial möchte verschiedene Kulturen auf Augenhöhe zusammenbringen.
Café Mondial möchte, dass Menschen voneinander lernen – unabhängig von Herkünften, Biografien, Motivationen und Talenten. Café Mondial bietet ein enormes Potential für eine positive gesellschaftliche Entwicklung. Um Vorurteilen gegenüber vermeintlich fremden Kulturen entgegenzuwirken, hilft insbesondere der persönliche Kontakt.
Café Mondial möchte einen Kreativraum schaffen, einen Platz für Kunst und Kultur, für gemeinsames Musizieren, Tanzen und kreatives Gestalten.

Café Mondial möchte einen Raum für Bildung und Information schaffen, in dem Talentaustausch in vielen Dimensionen möglich wird. In Zusammenarbeit mit anderen Gruppen möchte Café Mondial eine Anlaufstelle zur qualifizierten Beratung aufbauen. Dort soll Unterstützung bei Fragen des täglichen Bedarfs, Arbeitswünschen, Behördengängen, Asylverfahren, etc. angeboten oder vermittelt werden. Bereits existierenden Gruppen mit entsprechenden Angeboten bietet es die Möglichkeit sich auszutauschen und zusätzlich einen Rückzugsort für Beratungen.

 

Selbstverständnis und Werte des Café Mondial

Café Mondial ist unabhängig von Religionen und Weltanschauungen; auch äußerliche Merkmale wie Alter oder Geschlecht spielen keine Rolle. Angehörige jeder religiösen Gruppierung sind genauso willkommen wie nicht-religiöse Menschen. Café Mondial arbeitet gerne mit sozial engagierten Gruppen mit religiösem Hintergrund zusammen, wenn die vertretenen Werte mit den Punkten dieser Charta im Einklang stehen. Jegliche Form von Diskriminierung wird abgelehnt.

Café Mondial ist parteipolitisch und ideologisch ungebunden. Café Mondial arbeitet gerne mit politischen Akteuren und Gruppen zusammen, lässt sich aber nicht für Parteienpolitik und Wahlkampf instrumentalisieren.

Café Mondial ist basisdemokratisch organisiert und basiert auf der Teilhabe aller. Das heißt nicht, dass immer alle bei allem mitsprechen müssen, aber dassjeder*m einzelnen die Möglichkeit geboten wird, sich einzubringen und mitzubestimmen.

Café Mondial begegnet allen Menschen auf Augenhöhe und vertritt das Prinzip der Gleichheit. Café Mondial betrachtet Menschen nicht unter dem Aspekt der produktiven Verwertbarkeit. Café Mondial konzentriert sich nicht auf die Schwächen und Fehler eines Menschen, sondern stellt Talente und Fähigkeiten in den Vordergrund. Bei Café Mondial leben und arbeiten alle Beteiligten miteinander statt aneinander vorbei, füreinander statt gegeneinander – nach dem Prinzip Tadamon Egtema’i (arabisch: „Füreinander leben“).

Café Mondial ist vielfältig: hier arbeiten Menschen aus verschiedene Kulturen und Gesellschaftsschichten mit unterschiedlichen Biografien jeder Altersgruppe und jeden Geschlechts gleichwertig und gleichberechtigt zusammen.

Café Mondial ist mutig: es bestehen keine Berührungsängste, es lässt sich auf Neues ein und probiert aus. Fehlschläge werden nicht als Scheitern verstanden, sondern als Möglichkeit, etwas zu lernen.

Café Mondial ist spontan und veränderlich: es zeigt sich offen und bereit für neue Ideen und Veränderungen.

Café Mondial ist wild und unabhängig: es lässt sich von keiner Partei, Religion, Ideologie etc. vereinnahmen, ausbremsen oder sein Handeln vorschreiben.

Café Mondial ist kreativ und verlässt gerne die ausgetretenen, bekannten Pfade, um neue Wege zu finden.

 

Die Aufgabe des Café Mondial:

Café Mondial will den Begriff „Willkommenskultur“ mit Leben füllen und erreichen, dass Migration als Bereicherung wahrgenommen wird und die Gesellschaft das Potential erkennt, das durch Vielfalt geschaffen werden kann.

Café Mondial setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der jeder Mensch die gleichen Möglichkeiten zu Entwicklung und Teilhabe hat.

Café Mondial fördert Eigenverantwortlichkeit, aktive Teilnahme und die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung.

Café Mondial will eine Vorbildfunktion haben, andere Initiativen inspirieren, beraten und ähnliche Projekte in anderen Städten unterstützen.

 


¹ Sämtliche Angebote des Café Mondial erfolgen unter dem „pay as much as you can / want“ Prinzip: Niemand muss mehr geben als möglich aber so viel er*sie möchte. Die Annahme von symbolischer Unterstützung, materiellen oder finanziellen Spenden kann abgelehnt werden, falls sich nachvollziehbare Aktivitäten der Spender*innen nicht mit den Vereinszielen vereinbaren lassen oder diese der politischen oder ökonomischen Instrumentalisierung dienen.